Browsed by
Schlagwort: Rezension

Musikermord in der Ewigen Stadt

Musikermord in der Ewigen Stadt

Nach einer Orchesterprobe in Rom wird der Starpianist Emile Gallois tot in seiner Garderobe gefunden. Erschossen aus nächster Nähe. Für Commissario Dionisio Di Bernardo bedeutet das erneut, sich in die Welt der Musiker zu begeben. Mit seinem Ispettore Roberto Del Pino stößt er auf Lügen, Geheimnisse, Neid, Intrigen und Gewalt. Und auf noch mehr Morde … „Römisches Finale“ ist der zweite Fall für Commissario Di Bernardo. Die Autorin Natasha Korsakova, selbst eine Violinistin, schickt ihren Ermittler nach ihrem Romandebüt „Tödliche…

Weiterlesen Weiterlesen

Cornwall-Krimi vom Kenner

Cornwall-Krimi vom Kenner

Cornwall ist für seine raue Küste, die malerischen Dörfer und eigenwilligen Einwohner bekannt. Eine Landschaft also, die sich als Ort einer Krimi-Handlung bestens eignet, ja geradezu aufdrängt. Das hat sich auch Thomas Chatwin gedacht, der eigentlich Claus Beling heißt und die Fernsehreihe der Rosamunde-Pilcher-Filme kreiiert hat. Auf mehreren Reisen mit Pilcher wurde Beling alias Chatwin zum Cornwall-Kenner – und begann, einen eigenen Roman zu schreiben. Sein Roman „Post für den Mörder“ fängt gut die Stimmung ein, beschreibt die verschrobenen, aber…

Weiterlesen Weiterlesen

Wenn nur die Flucht vor deinem Mann bleibt

Wenn nur die Flucht vor deinem Mann bleibt

Nach außen hin wirkt Imogens Ehe perfekt: Ihr Mann tut alles für sie, ihrer einzigen Freundin Shona erzählt sie immer wieder, wie glücklich sie ist. Doch das ist nur Show. Imogens Mann Vince kontrolliert sie bis in kleinste Details, reglementiert pedantisch ihr gesamtes Leben. Also haut Imogen ab, flieht in ihre alte Heimat Südfrankreich. Dort kann sie endlich aufatmen, ihr eigenes Leben aufbauen, Freundschaften knüpfen. Doch die Zeit mit Vince hat sie tief geprägt. Und er lässt nicht locker, sie…

Weiterlesen Weiterlesen

Bunt und abgründig wie das Leben

Bunt und abgründig wie das Leben

Für Kim bricht eine Welt zusammen, als sich ihre Großmutter – ausgerechnet an Kims 26. Geburtstag – töten lässt. Dabei war „Katze“, wie die Dame für Kim heißt, weder krank noch gebrechlich. Aber sie hatte Angst davor, genau das zu werden. Kim wirft das so sehr aus der Bahn, dass sie die rustikale bretonische Insel Groix verlässt, um der dementen, alten Dame Gilonne als Gesellschafterin an der feudalen Côte d’Azur auszuhelfen. Denn die junge Frau will herausfinden, wofür es sich…

Weiterlesen Weiterlesen

Löffel für Löffel killt sie ihren Mann

Löffel für Löffel killt sie ihren Mann

Nach 39 Jahren Ehe hat Irene endgültig die Nase voll von den fiesen Kommentaren und der Kaltschnäuzigkeit ihres Mannes Horst. Seit Jahrzehnten leben die beiden nebeneinander her – sie lesend, er vor dem Fernseher oder im Audioraum mit perfekt justierter Stereoanlage. Wenn Worte fallen, dann gemeine; wenn etwas geschieht, dann niederträchtig. In „Beim Morden bitte langsam vorgehen“ beschreibt Sara Paborn, was eine ganz normale Frau dazu bringt, ihren Ehemann zu vergiften – mit Bleizucker. Dabei wird eine Bibliotheksangestellte, Typ Mauerblümchen,…

Weiterlesen Weiterlesen

Goethe und Schiller ermitteln

Goethe und Schiller ermitteln

Das wohl ungewöhnlichste Ermittler-Duo der Krimi-Szene schlägt wieder zu: Geothe und Schiller! Was wäre, wenn die beiden besten und genialsten Dichter Deutschlands Detektivarbeit leisten? Chaos? Überforderung? Genialität? Von allem etwas – wenn man Autor Stefan Lehnbergs „Die Affäre Carambol“ liest. Dort müssen Goethe und Schiller bereits ihren zweiten Fall lösen. Eigentlich wollten die beiden nur Goethes Heimatstadt „Franckfurth“ besuchen, werden aber von einigen Stadträten damit beauftragt, zwei Morden nachzugehen. Eher widerwillig stellen die Dichter Ermittlungen an, kommen Kriegsgewinnlern auf die…

Weiterlesen Weiterlesen

Wie gut kennen wir die Menschen um uns herum?

Wie gut kennen wir die Menschen um uns herum?

Es regnet in Strömen, trotzdem sitzt seit Stunden ein Mann ohne Jacke unbeweglich am Strand. Alice, alleinerziehend, drei Kinder von drei Vätern, kommt das komisch vor. Trotzdem wagt sie es, den Fremden anzusprechen. Der Mann hat keine Ahnung, wer oder wo er ist. Entgegen aller Vernunft nimmt Alice nimmt ihn mit in ihr Cottage. Immer wieder erlebt Frank – so hat Alice’ Tochter den Fremden getauft – Flashbacks, befürchtet, ein Mörder zu sein. Doch da hat sich Alice bereits in…

Weiterlesen Weiterlesen

Isabelle Bonnet ermittelt wieder

Isabelle Bonnet ermittelt wieder

Ach ja, die Provence – endlose, duftende Lavendelfelder, pittoreske Bergdörfer, gutes Essen. Immer mehr deutsche Autoren legen sich französische Pseudonyme zu, um ihren Lesern Authentizität zu suggerieren. So auch Pierre Martin, der seinen richtigen Namen lieber geheim hält. Nichtsdestotrotz schickt er mit „Madame le Commissaire und die tote Nonne“ seine Ermittlerin Isabelle Bonnet bereits in ihren fünften Fall. Bei einem Ausflug in einen idyllischen botanischen Garten am Meer bietet sich Isabelle Bonnet und ihrer Freundin Jacqueline ein furchtbarer Anblick: Unten…

Weiterlesen Weiterlesen

Hamburg-Krimi in den Goldenen 20ern

Hamburg-Krimi in den Goldenen 20ern

Hamburg 1925: Das architektonisch revolutionäre Chilehaus ist gerade fertiggestellt, der Stadtteil Dulsberg entsteht, in Övelgönne startet das erste Wasserflugzeug der „Blauen Linie“ nach Dresden und am Flughafen Fuhlsbüttel staunen Besucher bei einer Flugschau. Mitten in diesen Ereignissen beginnt die junge Journalistin und Pilotin Ilka Bischop nach dem merkwürdigen Tod eines befreundeten Piloten zu recherchieren. Das bringt sie ins Visier mehrerer dubioser Männer. Denn bei ihren Recherchen stößt sie auf eine großangelegte Verschwörung, findet heraus, dass Gegner der jungen Weimarer Republik…

Weiterlesen Weiterlesen

Eine gealterte Heldin auf ihrer schwersten Mission

Eine gealterte Heldin auf ihrer schwersten Mission

Neues vom „Zwergen“-Vater Markus Heitz: In Nankan kämpfen Menschen gegen böse Wildnis, einen Wald, der sich ausbreitet und alles menschliche Leben tötet. Hauptprotagonistin ist die gealterte Heldin Danèstra, die die seltene Gabe hat, im Schlaf an entfernte Orte versetzt zu werden – immer dorthin, wo gerade Not herrscht, wo sie als „Klinge des Schicksals“ helfen soll. Als sie mitten in einer Schlacht um eine Kutsche aufwacht und sieht, wie die schwangere Kalenia bedroht wird, ist für Danèstra klar, dass sie…

Weiterlesen Weiterlesen