Browsed by
Monat: Mai 2020

Für einen Neuanfang ist es nie zu spät

Für einen Neuanfang ist es nie zu spät

Zwei Frauen und zwei Männer, in der zweiten Hälfte ihres Lebens, die mit ihren eigenen Problemen, ihrer Vergangenheit und der Zukunft hadern. Vier Menschen, die schließlich in Marrakesch landen. Das sind die Grundzutaten für „Eine Prise Marrakesch“. Klara, von ihrem Chef und heimlichen Schwarm Claire genannt, ist begeisterte Hobbyköchin und begegnet dem Leben mit einem Lächeln. Auf ihrer Marrakesch-Reise lernt sie die introvertierte Charlotte kennen. Diese entdeckt ihre alte Leidenschaft zur Fotografie neu. Karim, ein erfolgreicher Geschäftsmann, steht vor der…

Weiterlesen Weiterlesen

Miese Menschenversuche

Miese Menschenversuche

Jeden Monat geht der blinde Nathaniel mit seinem Patenkind Silas ins Krankenhaus, um dessen Mutter Carole zu besuchen. Seit Silas‘ Geburt vor vier Jahren liegt sie im Koma. Doch eines Tages ist Carole verschwunden. Keiner weiß, wo sie ist. Eine Leiche scheint es nicht zu geben. Nathaniel bittet die Journalistin Milla Nova um Hilfe. Zunächst wittert diese keinen Skandal – doch dann stößt sie auf weitere verschwundene Komapatienten. Fast zeitgleich muss sich Kripochef Sandro Bandini mit mehreren Leichen an einem…

Weiterlesen Weiterlesen

Jagd durch Marrakesch

Jagd durch Marrakesch

Marrakesch – eine Stadt, die von Tradition und Moderne, zwischen Islam und westlichen Einflüssen geprägt ist. Eine Stadt, in der diese Gegensätze zu Zwist führen können. Oder gar zum Mord? Genau danach sieht es aus, als der junge Polizist Karim zu einer Leiche gerufen wird. Die Tote ist eine aufgetakelte junge Muslima – und eine Bekannte von Karim. War es ein Ehrenmord? Inmitten des Ramadan und großer Hitze ermittelt Karim gegen den Willen seiner Vorgesetzten. Er stößt auf immer mehr…

Weiterlesen Weiterlesen

Netz der Vergangenheit

Netz der Vergangenheit

1960 wird die 13-Jährige Rebecca Zeugin, wie ihre Mutter brutal von ihrem Vater zu Tode geprügelt wird. Auch ihr Vater kommt in derselben Nacht um. Das Trauma verfolgt Rebecca ihr Leben lang. Sie bewahrt die Nacht und die Geschehnisse unter Verschluss. Bis ihre Tochter Jessie sie mit der Vergangenheit konfrontiert. Jessie erlebt bei der Geburt ihrer Tochter eine postpartale Psychose, flieht mit ihrem Baby aus dem Krankenhaus. Ihr Vater Harvey und ihre Halbschwester Iris versuchen herauszufinden, wo Jessie sich versteckt…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Geist der Bestrafung

Der Geist der Bestrafung

Ein abgelegenes Haus an der Küste, eine einsame Kochbuchautorin, die von Schuldgefühlen zerfressen wird und merkwürdige Geräusche und Vorkommnisse – das sind die Zutaten für Tess Gerritsens neuen Thriller „Das Schattenhaus“. Ava mietet das Haus, um sich auf ihr neues Kochbuch konzentrieren zu können, um ihren Leben in Boston zu entfliehen. Denn da hat sie einen schlimmen Fehler begangen, der ihr täglich ein schlechtes Gewissen bereitet. Doch Ruhe findet sie in dem Haus nicht. Seltsame Geräusche und Gefühle überkommen sie….

Weiterlesen Weiterlesen

„Ein leeres Theater ist ein gruseliger Anblick!“

„Ein leeres Theater ist ein gruseliger Anblick!“

Nachdenklich und erschüttert wirkt Corny Littman (67), Gründer der drei Schmidt-Bühnen auf dem Kiez, beim Interviewtermin im leeren Theaterfoyer. Besonnen formuliert er, wie es seinen geliebten Theatern geht, warum er Glück im Unglück hatte und warum er nun dennoch fast alle Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken musste. Was bleibt, ist Hoffnung. Qultur-HH: Wie hart treffen die Cornoabeschränkungen die Schmidt-Theater-Familie? Littmann: Doppelt hart: Zum einen können wir alle unseren Beruf nicht mehr ausüben, was das Aktive auf der Bühne und die Realisierung…

Weiterlesen Weiterlesen

Freundschaft ohne Grenzen

Freundschaft ohne Grenzen

Ein Buch, das „Riviera. Der Traum vom Meer“ heißt, klingt nach Sonne, Süden und Wellen. Nach leichter, seichter Lektüre. Doch der neue Roman von Julia Kröhn geht in die Tiefe. Von 1922 bis 1936 begleitet der Leser die junge Salome, die in Frankfurt geboren wurde, ohne Mutter bei ihrem Vater und der ebenso strengen wie kauzigen Großmutter aufwuchs. Als das Hausmädchen Paola ihr vom Meer erzählt, das in ihrer Heimat Italien nahezu allgegenwärtig sei, ist es Salomes größter Wunsch, dorthin…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Fotografin auf neuen Wegen

Die Fotografin auf neuen Wegen

Nach Mimis Zwischenstopp in der Leinweberstadt Laichingen geht sie in „Die Fotografin. Die Welt von morgen“, dem dritten Band der Mimi-Reventlow-Saga, wieder ihrer eigentlichen Berufung nach: Sie reist als Wanderfotografin durch Deutschland. Diesmal begleitet sie jedoch Anton. Gemeinsam leben sie eine Weile im trubeligen Berlin der 1910er Jahre, doch für Mimi wird es immer schwieriger, eine Gastanstellung zu finden. Zunächst scheint Werbefotografie ein Weg aus der Misere zu sein, doch gemeinsam mit Anton wagt sie den Schritt ins Unternehmertum. Petra…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein Mord bleibt selten allein

Ein Mord bleibt selten allein

Eine junge Frau wird ermordet, der mutmaßliche Täter, der aus demselben Dorf stammt, freigesprochen. Doch nach dem Freispruch Holger Simonsmeyers ist nichts wie vorher für seine Familie. Offene und unterschwellige Anfeindungen, Attacken auf die Kinder und eine Hetzjagd im Internet. Als ein zweites Mädchen im Wald ermordet wird, schlägt die Stimmung endgültig in blanken Hass um. So steht die Journalistin Doro Kagel schließlich vor einem Brandruine. Diesmal ist sie nicht nur wegen eines Artikels hier, denn sie hat Bettina Simonsmeyers…

Weiterlesen Weiterlesen