Zwielichtiges Spiel in Porto

Zwielichtiges Spiel in Porto

Es ist ein grausamer Fund, den Feuerwehrleute bei Löscharbeiten entdecken: In einem seit Jahren leerstehenden Haus finden sie hinter einer Wand zwei Skelette. Die Mordkommission um Inspektor Fonseca beginnt zu ermitteln. Je tiefer sie in das Bairro da Sé, den ältesten Teil Portos, eintauchen, desto mehr düstere Geheimnisse wühlen sie auf. Gleichzeitig macht sich eine junge Frau auf die Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit. Doch dann geschieht ein weiterer Mord und Fonseca und seinem Team läuft die Zeit davon …

Mario Lima ist mit „Die Mauern von Porto“ erneut ein packender Portugal-Krimi mit viel Lokalkolorit gelungen. Wie schon in „Tod in Porto“ nimmt er seine Leser tief in die Gassen und Gebräuche der Hafenstadt mit. Dass er selbst seit Jahren in Portugal lebt und das Land liebt, merkt man seiner Erzählung an. In diesem Roman widmet er sich auch der Nelkenrevolution und deren Auswirkungen auf die damaligen Kolonien. Und so ist der neue Fall ein absolutes Muss für Krimi- und Portugal-Liebhaber.

Mario Lima: „Die Mauern von Porto“, Heyne, 368 S., 14,99 Euro

 

Ein Gedanke zu „Zwielichtiges Spiel in Porto

  1. Ich LIEBE Krimis aus den südliche Ländern – man spürt das Klima, die Hitze bis hierher …. und die Lebensart, die sich doch SEHR von unserer unterkühlten Norddeutschen Art unterscheidet …. es ist wie Portugalurlaub!

Schreibe einen Kommentar zu Hartmut Heinemann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.