Schon Band 8 – aber genial wie zu Beginn!

Schon Band 8 – aber genial wie zu Beginn!

Der Blutige Neuner, der fiese Inquisitor Glokta und der schillernde Magus Bayaz – mit diesen Figuren erschuf Joe Abercrombie vor Jahren eine fantastische Welt, in der es vor Intrigen, temporären Bündnissen, Verrat und Krieg nur so wimmelte. Seine „Klingen“-Romane sind hervorragend: Nicht nur wegen der verzwickten Handlung, sondern vor allem, weil der Autor jeder seiner Figuren eine psychologische Tiefe und einen ganz eigenen, tiefgründigen Charakter gibt, wie es in dieser genialen Form kein zweiter tut.

„Zauberklingen“ ist nun, nach einer langen Pause, Band acht der Saga. Er spielt Jahre nach dem letzten Buch, setzt mit einer neuen Generation fort. Die Helden und Schurken der ersten Romane haben Kinder, die nun agieren. Leo dan Brock etwa kämpft im Norden gegen die Barbaren. Rikke, die Tochter des Hundsmanns, versucht mit ihrer Gabe zurechtzukommen. Savine dan Glokta ist als Geschäftsfrau so skrupellos wie ihr Vater als Erzlektor. Kronprinz Orso scheint nur an seine nächste Zeche und Hure zu denken. Und zwischen all dem begehren einige Rebellen auf, fordern bessere Arbeitsbedingungen in den vielen neu gegründeten Fabriken.

Joe Abercrombie schafft es wieder einmal, tiefgründige und allzu menschliche Figuren auf Papier zu bannen und in eine intelligente Handlung zu stricken. Nichts ist so leicht und offensichtlich wie es scheint. Wer die ersten Bücher kennt, wird so manchen liebgewonnenen (oder auch gehassten) Charakter wiedertreffen. Doch auch die Bösen sind bei Abercrombie nie nur böse und die Guten haben ebenso ihre Macken. Ein absolut lesenswertes Buch, das Lust auf Fortsetzungen macht!

Joe Abercrombie: „Zauberklingen“, Heyne, 768 S., 16,99 Euro

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.