Wein, Sonne und ein dramatisches Familiengeheimnis

Wein, Sonne und ein dramatisches Familiengeheimnis

Kate ist Sommelière, arbeitet in einem Restaurant in Kalifornien und will nun den berühmten „Maste of Wine“ machen, die härteste Sommelier-Prüfung der Welt. Doch ausgerechnet mit französischen Weinen hapert es. Ausgerechnet deshalb, weil ihre Familie ein Weingut in Frankreich besitzt. Also kehrt sie dorthin zurück, auf das Weingut, das eins ihrem Großvater gehörte.

Dort trifft sie nicht nur auf ihre Studienfreundin Heather und ihre Jugendliebe Jean-Luc, sondern stößt im alten Keller auf ein jahrzehntelang gehütetes Familiengeheimnis. Die Frage, wer Hélène war und welche Rolle sie während der Besatzungszeit spielte, lassen Kate und Heather nicht mehr los.

Ann Mah tingelt eigentlich als Reisereporterin durch die Welt. „Der Duft von weißem Burgunder“ ist ihr Romandebüt, mit der ihr ein packender Familienroman gelungen ist, der sowohl die erschütternde Besatzungszeit im Burgund schildert als auch die Genüsse des Weins und des Essens. Die Geschichte hat Tiefgang und Herz, berührt und ist damit ein perfekter Roman, um ganz in ihn einzutauchen.

Ann Mah: „Der Duft von weißem Burgunder“, Blanvalet, 480 S., 10 Euro

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.