Browsed by
Autor: Janina89

Netz der Vergangenheit

Netz der Vergangenheit

1960 wird die 13-Jährige Rebecca Zeugin, wie ihre Mutter brutal von ihrem Vater zu Tode geprügelt wird. Auch ihr Vater kommt in derselben Nacht um. Das Trauma verfolgt Rebecca ihr Leben lang. Sie bewahrt die Nacht und die Geschehnisse unter Verschluss. Bis ihre Tochter Jessie sie mit der Vergangenheit konfrontiert. Jessie erlebt bei der Geburt ihrer Tochter eine postpartale Psychose, flieht mit ihrem Baby aus dem Krankenhaus. Ihr Vater Harvey und ihre Halbschwester Iris versuchen herauszufinden, wo Jessie sich versteckt…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Geist der Bestrafung

Der Geist der Bestrafung

Ein abgelegenes Haus an der Küste, eine einsame Kochbuchautorin, die von Schuldgefühlen zerfressen wird und merkwürdige Geräusche und Vorkommnisse – das sind die Zutaten für Tess Gerritsens neuen Thriller „Das Schattenhaus“. Ava mietet das Haus, um sich auf ihr neues Kochbuch konzentrieren zu können, um ihren Leben in Boston zu entfliehen. Denn da hat sie einen schlimmen Fehler begangen, der ihr täglich ein schlechtes Gewissen bereitet. Doch Ruhe findet sie in dem Haus nicht. Seltsame Geräusche und Gefühle überkommen sie….

Weiterlesen Weiterlesen

„Ein leeres Theater ist ein gruseliger Anblick!“

„Ein leeres Theater ist ein gruseliger Anblick!“

Nachdenklich und erschüttert wirkt Corny Littman (67), Gründer der drei Schmidt-Bühnen auf dem Kiez, beim Interviewtermin im leeren Theaterfoyer. Besonnen formuliert er, wie es seinen geliebten Theatern geht, warum er Glück im Unglück hatte und warum er nun dennoch fast alle Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken musste. Was bleibt, ist Hoffnung. Qultur-HH: Wie hart treffen die Cornoabeschränkungen die Schmidt-Theater-Familie? Littmann: Doppelt hart: Zum einen können wir alle unseren Beruf nicht mehr ausüben, was das Aktive auf der Bühne und die Realisierung…

Weiterlesen Weiterlesen

Freundschaft ohne Grenzen

Freundschaft ohne Grenzen

Ein Buch, das „Riviera. Der Traum vom Meer“ heißt, klingt nach Sonne, Süden und Wellen. Nach leichter, seichter Lektüre. Doch der neue Roman von Julia Kröhn geht in die Tiefe. Von 1922 bis 1936 begleitet der Leser die junge Salome, die in Frankfurt geboren wurde, ohne Mutter bei ihrem Vater und der ebenso strengen wie kauzigen Großmutter aufwuchs. Als das Hausmädchen Paola ihr vom Meer erzählt, das in ihrer Heimat Italien nahezu allgegenwärtig sei, ist es Salomes größter Wunsch, dorthin…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Fotografin auf neuen Wegen

Die Fotografin auf neuen Wegen

Nach Mimis Zwischenstopp in der Leinweberstadt Laichingen geht sie in „Die Fotografin. Die Welt von morgen“, dem dritten Band der Mimi-Reventlow-Saga, wieder ihrer eigentlichen Berufung nach: Sie reist als Wanderfotografin durch Deutschland. Diesmal begleitet sie jedoch Anton. Gemeinsam leben sie eine Weile im trubeligen Berlin der 1910er Jahre, doch für Mimi wird es immer schwieriger, eine Gastanstellung zu finden. Zunächst scheint Werbefotografie ein Weg aus der Misere zu sein, doch gemeinsam mit Anton wagt sie den Schritt ins Unternehmertum. Petra…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein Mord bleibt selten allein

Ein Mord bleibt selten allein

Eine junge Frau wird ermordet, der mutmaßliche Täter, der aus demselben Dorf stammt, freigesprochen. Doch nach dem Freispruch Holger Simonsmeyers ist nichts wie vorher für seine Familie. Offene und unterschwellige Anfeindungen, Attacken auf die Kinder und eine Hetzjagd im Internet. Als ein zweites Mädchen im Wald ermordet wird, schlägt die Stimmung endgültig in blanken Hass um. So steht die Journalistin Doro Kagel schließlich vor einem Brandruine. Diesmal ist sie nicht nur wegen eines Artikels hier, denn sie hat Bettina Simonsmeyers…

Weiterlesen Weiterlesen

Verbrechen in Lissabon

Verbrechen in Lissabon

Eigentlich versucht der ehemalige Polizist Henrik Falkner das Rätsel um das Vermächtnis seines verstorbenen Onkels zu lösen. Doch statt einer neuen Kachel aus einem Azulejo taucht eine junge Brasilianerin bei ihm auf, die ihre vor Jahrzehnten in Lissabon verschollene Mutter sucht. Deren letzte Spur führt zu einem schamanischen Seminar in den Bergen – und zu Herniks Onkel. Bei seinen Ermittlungen tritt Henrik mächtigen Leuten auf die Füße. Was hat der ehemalige Oberstaatsanwalt zu verbergen? Warum schlägt sich seine Ex-Freundin Helena…

Weiterlesen Weiterlesen

Vielfalt zwischen zwei Brötchenhälften

Vielfalt zwischen zwei Brötchenhälften

Belegte Brote als schnelles, einfaches Essen? Weit gefehlt: Daniele Reponi zeigt in seinem Kochbuch „Original italienische Gourmet Panini“, wie man aus zwei Brötchenhälften und einigen frischen Zutaten wahre Gaumenfreuden kreieren kann. Reponi ist ein waschechter Italiener, der bei der der Koch-Talent-Show „La prova del cuoco“ sowie als Kochlehrer der „Accademia del Panino Italiano“ tätig ist. Ein Profi also, was die Zubereitung von Panini betrifft. Gegliedert nach Kategorien (Fleisch, Fisch, Gemüse, Aufschnitt, Käse, Obst) schenkt der Paninimeister experimentierfreudigen Hobbyköchen eine schier…

Weiterlesen Weiterlesen

Zwei Familien, ein Schicksal

Zwei Familien, ein Schicksal

1583: Ihre Heimatstadt wird belagert. Vier junge Menschen wissen sich nicht anders zu retten, als alle Einwohner zu verraten. Jahre später sind die katholischen Heidfeldts und die protestantischen Ackermanns wohlhabende Geschäftsleute. Verbunden durch die gemeinsame Vergangenheit und durch Handel, überbrücken sie den immer mehr aufklaffenden Graben zwischen den beiden Konfessionen. Es ist der Vorabend des Dreißigjährigen Krieges. In Schwäbischwerd, wo die Familien nun wohnen, haben Lutheraner das Sagen, unterdrücken die katholische Minderheit, fordern mit ihrem Verhalten den Religionsfrieden und den…

Weiterlesen Weiterlesen

Lifts Geschichte der Großartigkeit

Lifts Geschichte der Großartigkeit

Kleines Häppchen für Fans der Sturmlicht-Chroniken: Mit „Die Tänzerin am Abgrund“ schenkt Autor Brandon Sanderson seinen Lesern eine Novelle, die zwischen Band 5 und 6 (also „Der Ruf der Klingen“ und „Die Splitter der Macht“) spielt. Darin widmet er sich einer seiner Lieblingsfiguren, die aber in den Hauptromanen zu kurz kommt. Lift wollte für immer Kind bleiben – und bisher wird ihr dieser Wunsch gewährt. Sie schlägt sich als Straßenmädchen durch, hat ständig Hunger, weil sie „großartig“ ist. „Großartigkeit“, so…

Weiterlesen Weiterlesen